Filmempfehlungen

Paulus - Der Apostel Christi

Paulus - Der Apostel Christi Screenshot Youtube

Zum Film

Die Handlung des Films beginnt damit, dass der Evangelist Lukas nach Rom kommt, um dort Paulus zu treffen und desse Geschichte aufzuschreiben. Dort tobt allerdings gerade eine heftige Christenverfolgung. Nero macht die Christen für den Brand Roms verantwortlich und lässt deswegen viele von ihnen verhaften und hinrichten. Nicht nur deshalb erweist sich das Vorhaben von Lukas alles andere als einfach, denn Paulus wartet zu allem Überfluss im Mamertinischen Kerker auf seine Hinrichtung. Priszilla und Aquila wollen nun Lukas dabei behilflich sein, Paulus dort aufzusuchen. Die christliche Gemeinde Roms steht indessen vor der großen Entscheidung, ob sie den Christenverfolgungen trotzen und in Rom ausharren soll oder ob es nicht doch besser wäre die Ewige Stadt zu verlassen, um anderswo neu anzufangen…

Das Leben des hl. Apostelfürsten Paulus böte reichlich Stoff, um daraus einen actionreichen Film zu machen. Der ein oder andere mag daher vielleicht etwas enttäuscht sein, dass der vorliegende Film ‚Paulus – Der Apostel Christi‘ nur die letzten Lebenstage des alt und schwach gewordenen Apostelfürsten behandelt. Allerdings kann der Film auch so auf ganzer Linie überzeugen. Denn nicht nur die Bilder schaffen es, dem Zuschauer einen lebendigen Eindruck über die Situation und die Probleme der jungen Kirche zu vermitteln. Insbesondere die tiefen Dialoge zwischen den jeweiligen Personen vermögen dies und können darüber hinaus dem Zuschauer ein Gefühl über die wahre Größe des Glaubens an Jesus Christus, dem Sohn Gottes, vermitteln und ebenso einen Eindruck darüber vermitteln, was dieser Glaube zu vollbringen im Stande ist.

Der Film erhält von mir die Note 1,0.

Details

FSK 12

Laufzeit 108 min

Erscheinungsjahr 2018

Blind Side - Die große Chance

Blind Side - Die große Chance Screenshot Youtube Trailer

Zum Film

Vom Tellerwäscher zum Millionär. Dieses Motiv, welches man auch als den American dream bezeichnen kann, liegt zahlreichen Filmen zugrunde, oft jedoch ohne jedweden historischen Hintergrund. Da aber, wie es so schön heißt, das Leben die schönsten Geschichten schreibt, haben Filme etwas Besonderes an sich, wenn sie eben die wahren Geschichten des Lebens inszenieren. Der Film ‚Blind Side – Die große Chance‘ erzählt solch eine wahre Geschichte, nämlich die Geschichte von Michael Oher, einem Jungen, der die Wörter Familie und Geborgenheit höchstens aus dem Fernsehen kennt. Als die vermögende Familie Tuohy den obdachlosen Michael im Regen umhergehen sieht, nimmt sie ihn kurzentschlossen bei sich auf. Der Ausgang dabei ist aber alles andere als gewiss. Denn auch wenn Michael dieselbe Schule besucht wie die Kinder der Tuohy’s, wissen diese nicht besonders viel über ihn. Er ist groß, zu Beginn auch recht verschwiegen und stammt zu allem Überfluss auch noch aus einem Viertel, in das man sich besser nicht verirren sollte. Alles in allem ein gewagtes Unterfangen also. Jedoch kommt hier das zum Tragen, was schon der heilige Apostel Paulus über die Liebe sagt: „Die Liebe ist langmütig, sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles. Die liebe hört nie auf.“ (1Kor 13,4.7-8) In seinem neuen Zuhause entwickelt sich Michael prächtig und als er als er beim Footballteam seiner Schule anheuert, nimmt das Abenteuer seinen Lauf...


Im Film wird an vielen Stellen deutlich, was es heißt christlich zu handeln. Oftmals bedeutet dies nämlich, gegen die allgemein gültige Meinung und gegen den Trend zu agieren und auch gewisse Risiken in Kauf zu nehmen. Deshalb kann dieser Film nicht nur Sportbegeisterten wärmstens empfohlen werden.

‚Blind Side – Die große Chance‘ erhält von mir die Note 1,0.

Details

FSK 6

Laufzeit 123 min

Erscheinungsjahr 2009

Der „echte“ Michael Oher wurde 2009 im NFL Draft an 23. Stelle gezogen, gewann 2013 mit den Baltimore Ravens den Superbowl und spielte bis 2016 in der NFL.

Wunder einer Weihnachtsnacht

Wunder einer Weihnachtsnacht Screenshot Youtube Trailer

Inhalt

Der Film erzählt eine nette und durchaus emotionale Geschichte über den Holzschnitzer Jonathan Toomey, der gebeten wird, eine neue Krippe für den jungen Thomas anzufertigen. Die Mutter von Thomas bittet den Schnitzer, ihren Sohn bei der Arbeit zusehen zu lassen. Zunächst stellt die Gegenwart des Jungen für Jonathan eine hohe Belastprobe dar, doch allmählich beginnt er durch den Kontakt mit Thomas, die Freude am Leben wieder zu finden, welche er durch den Verlust eines geliebten Menschen verloren hatte. Die verschmitzte Art des Jungen, welche vor allem dann zum Ausdruck kommt, wenn er seine hohen Ansprüche an die Krippe äußert, und die etwas kühle aber doch amüsante Art und Weise des Holzschnitzers damit umzugehen, werden dem Zuschauer das ein oder andere Mal ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Schlussendlich kann der Film als Ganzer überzeugen und zur Steigerung der Vorfreude auf Weihnachten beitragen.
Für Familien und insbesondere Kinder bestens geeignet, natürlich besonders im Vorfeld von Weihnachten.
Der Film erhält von mir die Note 1,7.

Details zum Film

FSK 6
Laufzeit ca. 88 min
Erscheinungsjahr 2011