Predigt zum 5. Fastensonntag - Lesejahr C - 7. April 2019

„Seht her, nun mache ich etwas Neues. Schon kommt es zum Vorschein, merkt ihr es nicht? Ja, ich lege einen Weg an durch die Steppe und Straßen durch die Wüste.“, sagt uns Gott heute. Nicht allein dem ausziehenden Volk Israel hat er diese Worte ins Herz gesprochen. Genauso gültig und aktuell sind sie für uns Menschen des 3. Jahrtausends.

„Ich mache etwas Neues!“ - Das müssen wir uns immer neu sagen lassen. Denn allzu schnell stellen wir uns selbst unsere „ehernen“ Gesetze auf - allzuschnell urteilen wir nach diesen menschengemachten Gesetzen. Denken wir hier nicht nur an große Dinge, sondern an diverse Kleinigkeiten, die so schnell in unserem Leben „Gesetz“ werden. Und was hier in den Herzen und Köpfen der Menschen einmal sich festgesetzt hat, lässt sich gar nicht so leicht mehr entfernen - auch wenn es gegen alle Vernunft, gegen die Gesundheit, ja vor allem gegen das eigene Seelenheil gerichtet ist. 

Da gibt es zum Beispiel die Gesetzmäßigkeit des „freien Sonntags“. Nicht, dass die Menschen für den freien Sonntag deshalb kämpfen würden, weil ihnen so Zeit für Gott und Zeit für ihre Mitmenschen in der eigenen Familie bleibt. Nein! Die Zeit wird sofort vollgefüllt mit einem Terminkalender von Sport und Freizeitgestaltung, der oftmals enger ist als das übrige Wochenprogramm. Es ist doch bemerkenswert, dass schon Schulkinder unserer Volksschulen bereits beim Austeilen von Einladungen für die Messe am Samstag oder Sonntag haargenau wissen, dass sie nicht kommen können, weil schon dieses oder jenes für den ganzen Tag geplant sei und daher nicht einmal diese eine Stunde am Sonntag für Gott und seine Kirche erübrigt werden kann. 

Und eine andere Gesetzmäßigkeit, die ich hier erwähnen möchte, besteht aus 3 Buchstaben: „ICH“ - dies wird heute zum obersten Gesetz erhoben. Fast scheint es, dass die ganze Welt in jenes Kleinkindstadium zurückfällt, wo das oberste Gesetz lautet: „Gut ist, was ICH will und mag!“ Oder - und dies ist noch erschreckender - folgt die Menschheit vielleicht dem Auftrag des Gründers des modernen Satanismus, Aleister Crowley, der in seinem Buch verkündet: „Tu, was du willst - das sei dir das ganze Gesetz!“

Gott macht etwas Neues - fernab von den todbringenden Gesetzmäßigkeiten der Menschen geht er den Weg zur Befreiung aus Sklaverei, aus den Zwängen, die wir uns oftmals selbst auferlegt haben. 

„Schon kommt es zum Vorschein, merkt ihr es nicht!“ - Das Wirken Gottes kann man nur bemerken, wenn man seine Antennen auch in der richtigen Art auf ihn ausgerichtet hat. Wer in den Wald geht, um ein Reh zu beobachten - und nicht einmal weiss, was er sich unter einem Reh vorstellen soll, ob ein kleines Insekt oder ein riesiges Untier, der wird das Reh nicht einmal bemerken, wenn es direkt vor ihm steht. Oder wenn er in den Wald mit Lärm und Getöse hineinläuft, wird ihm auch nicht das Glück beschieden sein, dieses scheue Waldtier zu erblicken. So geht es uns auch mit Gott. Wie oft hören wir Menschen sagen, Gott habe sie offenbar „vergessen“, sein Angesicht von ihnen abgewendet. Dabei liegt die Vergessenheit und das Wegwenden einzig und allein beim Menschen!

Wie können wir unsere Antennen auf Gott hin ausrichten? Eine zielführende Methode hat uns Paulus heute beschrieben: „Christus will ich erkennen und die Macht seiner Auferstehung und die Gemeinschaft mit seinen Leiden; sein Tod soll mich prägen. So hoffe ich, auch zur Auferstehung von den Toten zu gelangen.“ Die Hoffnung auf das Neue von Gott, auf die Auferstehung, auf ein Leben weit über all der Qualität irdischer Begrenztheit und Unvollkommenheit, lässt uns unsere Augen für Gottes Wirken öffnen, unser Ohr wieder neu sein Wort verstehen und unsere Sinne auf ihn hin ausrichten. Dann können wir uns aus den selbstgemachten - oft so todbringenden - Gesetzmäßigkeiten dieser Welt lösen und mit Hoffnung eine Zukunft für uns erwarten. Und dies alles fassen wir einfach in einem Wort zusammen: Reich Gottes. 

Dass dieses Reich Gottes angebrochen ist, bezeugt uns Jesus in jedem Atemzug seines irdischen Lebens. Er durchschaut die scheinheilige Gesetzmäßigkeit der Menschen seiner Zeit, die zwar die Frau des Ehebruches wegen verurteilen und töten wollen, den oder die daran beteiligten Männer aber mit keiner Silbe erwähnen. Jesus durchschaut die todbringende Selbstgerechtigkeit und das Kreis um das eigene Ich und den eigenen Vorteil. Damals wie heute. Und er fällt kein Urteil. Er zeigt uns den Weg der Barmherzigkeit unseres Vaters, den Weg des Verzeihens, der eine wirkliche Chance zum Neuanfang beinhaltet. Und er zeigt dies, indem er die Menschen darauf anweist, einmal ihr eigenes Leben zu betrachten: „Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein“. 

Schnell sind sonst solche Steine geworden, die Steine der Urteile und Vorurteile, die Steine des Spotts und der Ablehnung, die Steine der Herzlosigkeit und Ichsucht. Doch in diesem Moment bleiben alle Steine liegen. Kein einziger nimmt seinen Weg auf die Frau in der Mitte. 

Werden auch wir zu einer solchen Höhe menschlicher Reife kommen können? In einer Zeit wo wir tagtäglich von den medialen Steinwürfen einer überwuchernden Informationsgesellschaft bombardiert werden, wo Neugierde und Sensationsgier euphemistisch als „Wahrheitsliebe“ verbrämt werden? 

Im Reich Gottes haben diese Dinge keinen Platz, sondern nur das klare und unumschränkte Ernstnehmen des Aufrufs Jesu an die Frau und an uns: Geh und sündige von jetzt an nicht mehr! Eine Woche der Fastenzeit haben wir noch Gelegenheit uns einzuüben in die richtige Haltung für das Reich Gottes. 

Amen. 

 

heiligenlexikon_button.png

 button praedicatio; Till Magnus Steiner;

 

button_evangelium_neu.jpg

  • Default
  • Titel
  • Datum
  • Random
MEHR ANZEIGEN Alle anzeigen