Fronleichnam 26./29. Mai 2016
Wenn wir heute hinausgehen aus unserer Kirche, gleichsam mit den Füßen Zeugnis ablegen für die Nähe und Gegenwart des Herrn in unserem Leben, dann ist dies die Vollendung dessen, was wir in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder gefeiert und durch die Verkündigung der Kirche für unser Leben geschenkt bekommen haben.


Das Weihnachtsfest hat uns erneut darauf hingewiesen, wie Gott aus Liebe zu uns Mensch geworden ist. Er kommt in unserem Fleisch, um uns auf Augenhöhe begegnen zu können. Er ist da, inmitten unserer konkreten Welt, inmitten der konkreten Geschichte und Situation des Menschen.
In den Tagen der Karwoche und des Osterfestes durften wir feiern, wie Gott aus Liebe zu uns in den Tod geht, wie er aber in göttlicher Macht den Tod auch für uns überwindet.
Das Fest seiner Himmelfahrt bedeutet zwar einen Abschied vom irdischen Jesus, zugleich zeigt es uns aber unsere eigene Zukunft bei Gott und ist stets verbunden mit der Zusage Jesu: Ich bin immer bei euch bis zum Ende der Welt. Und das Pfingstfest schenkt uns die Kraft des Heiligen Geistes, dass wir dieses große Glaubensgeheimnis von Gottes Nähe und Gegenwart in dieser Welt auch mit Mut und missionarischem Eifer verkünden können.
Heute tun wir es! Wir zeigen unsere Freude über die Gegenwart des Herrn. Er ist ganz da, den menschlichen Augen zwar in der Gestalt des Brotes verhüllt, doch gegenwärtig in seine Fleisch und Blut, um mit uns zu gehen.
Wir bezeugen seine Gegenwart in den Straßen unserer Heimat. Wir loben und preisen den Herrn, dass er ein Gott mit uns, der Immanuel ist - und wir erbitten seinen Segen in dem Bewußtsein, dass nur er es ist, der diese Welt zum letzten Ziel führen kann.
Amen.

heiligenlexikon_button.png

 button praedicatio; Till Magnus Steiner;

 

button_evangelium_neu.jpg

  • Default
  • Titel
  • Datum
  • Random
MEHR ANZEIGEN Alle anzeigen

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen