• Lesejahr B

    Lesejahr B

    Mehr Markus, aber auch Johannes ... Weiterlesen
  • Lesejahr A

    Lesejahr A

    Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus ... Weiterlesen
  • Lesejahr C

    Lesejahr C

    Mit Lukas auf Christus schauen ... Weiterlesen
  • Herrenfeste und Heilige

    Herrenfeste und Heilige

    Das Leben Jesu Christi und der Seinen ... Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • Default
  • Titel
  • Datum
  • Random
  • Die römisch-griechische Religion verehrte Götter, man hatte Götterstatuen zu Hause, den Lieblingsgöttern wurden Opfergaben gebracht. Man kam zum Tempel, weil man etwas über die Zukunft erfahren wollte. Es wurden Triumphzüge zu Ehren eines Gottes oder einer Göttin abgehalten, wenn ein militärischer Sieg errungen war.  Man traf sich aber nicht regelmäßig, jede Woche. Es bildete sich keine Gemeinde am Tempel. Religion blieb individuell. Das Leben nach dem Tod war ein Schattendasein. Der Hl. Paulus zeigt uns eine andere Art der Religion. Seine Vision wurzelt in der Überlieferung des Volkes Israel. Was ist also Religion? Was ist Kirche? Wir sehen in unserer Pfarrgemeinde viele Begabungen: Manche haben die Begabung, eine Kapelle oder Kirche zu schmücken und zu reinigen. Andere können musikalisch erbauen.
    Weiterlesen
  • Gott hat eine hohe Meinung vom Menschen. Wie kann das sein bei all dem Leid, das Menschen einander zufügen? Wie viele sind verlassen? Was haben schon Menschen an Verwüstung (vgl. Jes 62,4) verursacht? Hanna Ghoneim fliegt heute wieder nach Syrien, der Priester, der dort schon eine Bäckerei errichtet hat, vielen Menschen mit Spenden aus Österreich hilft. Aber was ist das angesichts des Leids? Gott hat eine hohe Meinung von uns Menschen, weil Er Sein Abbild in uns hineingelegt hat: „Lasst uns Menschen machen als unser Abbild.“ (Gen 1,26) Und Gott hat eine Vision, die der Prophet Jesaja eindrucksvoll beschreibt: „Du wirst zu einer prächtigen Krone in der Hand des Herrn, zu einem königlichen Kopfschmuck in der Hand deines Gottes.“ (Jes
    Weiterlesen
  • 2. Sonntag im Jahreskreis C - 15. Jänner 2022 „Um Zions willen werde ich nicht schweigen, um Jerusalems willen nicht still sein, bis hervorbricht wie ein helles Licht seine Gerechtigkeit und sein Heil wie eine brennende Fackel. Dann sehen die Nationen deine Gerechtigkeit und alle Könige deine Herrlichkeit. Man ruft dich mit einem neuen Namen, den der Mund des Herrn für dich bestimmt.“
    Weiterlesen
  • In der heidnischen Antike spielte das Standesdenken eine große Rolle. Aufgrund ihrer Geburt waren in Rom Plebejer und Patrizier klar voneinander getrennt. Rechtliche Bestimmungen regelten Vorrechte und Benachteiligungen der Stände. Wir können uns vorstellen, welche Befreiung die einfache Botschaft Christi brachte: Alle Menschen haben e i n e n Vater im Himmel, der sie geschaffen und berufen hat. Deshalb reiht sich Jesus in die Menge der Menschen ein, die sich von Johannes im Jordan taufen ließen. Jesus ist ohne Sünde. Wozu braucht der dann die Taufe? Jesus Christus zeigt, dass Er die Sünden aller auf sich nimmt. Die zweite „Taufe“ ist seine Kreuzigung. Er trägt mit Seinem Tod allen Schmutz, alles Trübe, alle Verlogenheit und alle Sünde ans Kreuz. In
    Weiterlesen
  •  Zweiter Sonntag nach Weihnachten - 2. Jänner 2022   Nicht jedes Jahr haben wir die Gnade, diesen Sonntag zu feiern. Heuer wird uns dieser Tag geschenkt.
    Weiterlesen
MEHR ANZEIGEN Alle anzeigen

Alle Predigten

Montag der 4. Woche im Jahreskreis I

30. Januar 2017

Liebe Schwestern und Brüder, versammelte Gemeinde!

Schön klingt die Geschichte nicht, die wir eben aus dem Markusevangelium gehört haben. Vermutlich gibt es im ganzen Evangelium keine schauerlichere Episode als jene, von der wir da erfahren. 

Jesus hat Galiläa verlassen und sich an das andere Ufer des Sees Gennesaret begeben. Er ist also nun in der Dekapolis, im Land der Heiden. Und es ist mitten in der Nacht, als er ankommt. 

Und da begegnet ihm der Besessene. Wir hören, wie uns Markus sehr ausführlich über dessen elende Verfassung berichtet, der da Jesus entgegenkommt.  Seine Menschenscheu treibt ihn dazu, in Grabhöhlen zu wohnen, Orte also, die sonst niemand aufsuchen durfte, ohne sich rituell unrein zu machen. Gräber galten bei den Juden als Behausung der Dämonen. Man hatte dem armen Mann seiner Gefährlichkeit wegen Fesseln angelegt, aber vergebens. Jetzt überwindet er seine Menschenfurcht und rennt Jesus entgegen. Er wirft sich nieder, ein Akt der Abwehr, weil die Dämonen die Nähe des Herrn fühlen, dessen Macht sie unentrinnbar ausgeliefert sind. 

So die Szene, in die uns Markus heute hereinholt. Jesu Wort wird heilend und erlösend auf den Armen einwirken. Dass die Dämonen eine Herde von 2000 Schweinen in den Tod treiben zeigt, dass das Leben dieses einen geplagten Menschen mehr wert ist. 

Was kann uns diese Erzählung für heute sagen?

Das Bild des hier von Dämonen gequälten Menschen liegt uns gar nicht so fern, denn es erinnert uns durchaus an Menschen, die ohne Gott heutzutage dunklen Mächten ausgeliefert sind!

Schauen wir den „modernen Menschen“ von heute doch einmal genauer an!

In einem Wissensoptimismus und oftmals blindem Wissenschaftsglauben versucht der Mensch die totale Enttabuisierung der Welt. Selbst die Zeugung des Kindes im Labor ohne die Lie beide Begegnung zweier Menschen hat die Wissenschaft möglich gemacht. 

Aber die alten Fragen: Woher komme ich? Wohin gehe ich? Wer bin ich? Was ist der Sinn meines Lebens? - diese Fragen bedrängen den Menschen heute wie früher. Weder Wissenschaft noch Technik können darauf eine zufriedenstellende Antwort liefern. Im Gegenteil: Die oftmals so gepriesenen Errungenschaften der Wissenschaften, insbesondere der Kommunikation zwischen Menschen entleeren manchmal die Sinnfrage bis zum Äußersten. Anders ist es nicht zu erklären, wenn ein junger Bursch deshalb Selbstmord auf den Gleisen der Bahn begeht, weil in seine FaceBook-Chronik geschrieben wurde: Du bist fett und hässlich. Die Welt wäre besser ohne dich!“

Weil die Menschen in ihrem tiefsten Inneren dies bemerkt haben, dass ihnen Wissenschaft und Technik nicht vernünftige Antworten auf ihre Grundfragen liefern, haben sie dann noch von der Vernunft Abschied genommen. 

Die Folge ist eine Flucht in subjektive Gefühle. Fühlen statt Denken, Betroffenheit statt Reflexion. In dieser Situation stehen wir heute. 

Ich bin überzeugt, dass die heute so moderne Hinneigung zur Esoterik ein Alarmsignal ist: Frustrierte Kinder dieser Welt, die zuerst vom Glauben Abschied genommen haben, um dem Wissen zu huldigen, und dann vom Wissen Abschied genommen haben, um das Geheimnis zu retten, finden sich jetzt ohne Bezug zu einem persönlichen Gott wieder. Und suchen ihre Antwort in der Esoterik. Das sind die Dämonen unserer Zeit. Und die Aussage des Besessenen gilt auch für sie: Denn wir sind viele!

Gerade hier darf die Botschaft des katholischen Glaubens heilend und erlösend in unsere Welt hineingerufen werden. Wir müssen uns verabschieden von allem christlichen Duckmausertum, von allem Schönreden, von der Bequemlichkeit eines Christentums, das sich selbst genügt oder nur mit internen Problemen, mit Strukturfragen und gremialen Organisationen kämpft. 

 Wir müssen uns klar sein: Wenn wir die Botschaft von Heil und Erlösung, wenn wir das Evangelium nicht in unsere Welt - ja in die Nacht unserer Welt - hinausschreien, dann verstummen die einzelnen wirklichen und glaubwürdigen Antworten, die die Menschen auf ihre Fragen so nötig haben. 

Die Leute baten Jesus, ihr Gebiet zu verlassen. Wir erkennen dieses Alarmsignal! Sie ziehen es vor, fern von Christus zu leben. Denn dann wird das Leben, so wie sie es sich gerichtet haben, nicht in Frage gestellt. 

Umso mehr ist es unsere Aufgabe, den Menschen zu zeigen, wie einzigartig, wie seligmachend es ist, bei Christus zu sein, ihm zu begegnen in seinem Wort, in seinem Sakrament, so wie wir es hier gerade tun. 

Haben wir den Mut, den Menschen das Evangelium von Hoffnung und Erlösung zu bringen! Bringen wir ihnen Jesus, der mit seinem Sein, seinem Tun und seinem Wort die letzte Antwort ist auf alle Fragen dieser Welt!

Bringen wir ihnen die Botschaft eines liebenden, barmherzigen Gottes, der den Menschen aus aller Dunkelheit befreit, aus aller Schwäche aufrichtet und ihm ein neues Ziel schenkt.  Amen.

heiligenlexikon_button.png

button_evangelium_neu.jpg

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen