Notice: Trying to get property of non-object in /home/priesnbh/www.priesterforum.net/plugins/system/expiresheaders/expiresheaders.php on line 45
Wie.Priestersein - Priesterforum - Results from #20

Wie.Priestersein

  • 04/05 || Diesmal eine sehr spannende Frage: Ist es schwierig, Priester zu sein, P. George Elsbett?

  • 17/20 || Leben wie ein Priester - kann ich das schaffen?

    Viele junge Männer, die erwägen, Priester zu werden, machen sich Sorgen, ob sie der Berufung genügen können. Pater Thomas spricht darüber.

    Nur Mut! "Gott nimmt nichts weg und gibt alles!"

  • Was Martin Sinnhuber (Gemeinschaft Emmanuel) als Priester Besonderes erlebt hat. Dabei wird deutlich, dass uns Gott oft durch unscheinbare Zeichen etwas mitteilt.

  • 07/07 || Eine neue Frage an den Erzbischof: Ruft Gott immer noch? Sogar in der heutigen Zeit?

  • 07/07 || Eine Frage... Sind Sie als Priester glücklich, Pf. Abel?

  • 01/03 || Wie kann ich Gottes Willen in meinem Leben erkennen? Geistliche Übungen TEIL 1: den Plan Gottes vor Augen haben. Wozu hat Gott mich geschaffen? Pater Michael Meßner SJ, Spiritual im Priesterseminar Wien​ und begnadeter Exerzitienleiter, führt uns in drei Teilen in die geistliche Unterscheidung nach Ignatius von Loyola ein. Es ist ein Crashkurs für gute Lebensentscheidungen aus christlicher Sicht.

  • 02/03 || Wie kann ich Gottes Willen in meinem Leben erkennen? Geistliche Übungen TEIL 2: Sich um die innere Freiheit bemühen Pater Michael Meßner SJ, Spiritual im Priesterseminar Wien​ und begnadeter Exerzitienleiter, führt uns in drei Teilen in die geistliche Unterscheidung nach Ignatius von Loyola ein. Es ist ein Crashkurs für gute Lebensentscheidungen aus christlicher Sicht.

  • 03/03 || Wie kann ich Gottes Willen in meinem Leben erkennen? Geistliche Übungen TEIL 3: Unterscheidung der Geister Pater Michael Meßner SJ, Spiritual im Priesterseminar Wien​ und begnadeter Exerzitienleiter, führt uns in drei Teilen in die geistliche Unterscheidung nach Ignatius von Loyola ein. Es ist ein Crashkurs für gute Lebensentscheidungen aus christlicher Sicht.

  • Direktor Martin Leitner spricht über die priesterliche Kleidung. Er erzählt von einer Begebenheit, die sich mit seinem Erzbischof zutrug:
    "Irgendwann kamen wir auch auf das geistliche Gewand zu sprechen. Ich habe gesagt: 'Wissen Sie, Herr Kardinal, ich bin halt mit meinem Gewand nicht mehr zeitgemäß.' Und der Kardinal sagte darauf: 'Sie sind im höchsten Maße zeitgemäß. Schauen Sie auf die Werbungen, schauen Sie auf die Filme; wenn dort ein Priester mit Anzug und Krawatte dargestellt würde, dann wäre der ganze Effekt und so manches Humorvolle gleich weg.'"
    Über die tiefere Bedeutung der Klerikerkleidung kann auf das Direktorium für Dienst und Leben der Priester verwiesen werden (Neuausgabe 2013, clerus.org)
    "In einer säkularisierten und tendentiell materialistischen Gesellschaft, wo auch äußere Zeichen sakraler und übernatürlicher
    Wirklichkeiten im Schwinden begriffen sind, wird besonders
    die Notwendigkeit empfunden, dass der Priester – als Mann Gottes und als Ausspender seiner Geheimnisse – den Augen der Gemeinde auch durch seine Kleidung als unmißverständliches Zeichen seiner Hingabe und seiner Identität als Träger eines öffentlichen Amtes zu erkennen sei. Der Priester muss vor allem durch sein Verhalten erkennbar sein, aber auch durch seine Bekleidung, so dass jedem Gläubigen und überhaupt jedem Menschen seine Identität und seine Zugehörigkeit zu Gott und zur Kirche unmittelbar erkenntlich ist. Die geistliche Kleidung ist äußeres Zeichen einer inneren Wirklichkeit: „Denn der Priester gehört nicht mehr sich selbst, sondern ist durch das empfangene sakramentale Siegel (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1563, 1582) ‚Eigentum‘ Gottes. Dieses sein ‚einem Anderen zu gehören‘ muss durch ein klares Zeugnis für alle erkennbar sein. In seiner Art zu denken, zu sprechen, die Gegebenheiten der Welt zu beurteilen, zu dienen und zu lieben, mit den Menschen auch im Priestergewand in Beziehung zu treten, soll der Priester aus seiner sakramentalen Zugehörigkeit, aus seinem tiefsten Wesen prophetische Kraft beziehen.“ (Direktorium, Nr. 61)

  • "Das besondere Gebet der Gläubigen braucht der Priester deshalb, weil das ganze priesterliche Volk erst Priestertum ermöglicht... Der Priester betet für das Volk und das Volk betet für den Priester - das gehört einfach zusammen. Und wenn das priesterliche Volk nicht da ist, kann es auch keinen Priester mehr geben, denn der Priester ist Frucht der Frömmigkeit und des Glaubens.... Wann habe ich das letzte Mal für Priester gebetet?" (Spiritual Winfried Abel)

  • 06/14 || Ein "heißes Eisen" in der Kirche ist immer wieder das Thema "Zölibat". Warum der Zölibat so wichtig ist, weiß der Salzburger Regens Tobias Giglmayr.

  • Tobias Giglmayr, der Regens des Erzbischöflichen Priesterseminars Salzburg erzählt, warum er Priester geworden ist. An seine Berufung kann er sich noch genau erinnern...

  • Von Kindheit an war mir das in die Wiege gelegt. Ich habe gespürt: Das ist mein Weg. Es kam dann in meinem Leben auf die Frage an, in welcher Weise sich die priesterliche Berufung konkretisieren soll.... Da gibt es tatsächlich einen Termin in meinem Leben, den ich nicht vergessen werde..." (Pfarrer Winfried Abel) Wie spannend sind doch die verschiedenen Lebensgeschichten. Jeder Mensch ist einzigartig, erlebt seine eigene Welt. Wir haben bei einem segensreichen, verdienstvollen Pfarrer nachgefragt, warum er Priester werden wollte.

  • 02/10 || Eine Frage... Warum sollten wir alle für Priester beten, P. Johannes Paul?

  • Warum sollen wir für Priester und um Priester beten? Dieser Frage geht Martin Sinnhuber in diesem Video nach.

  • Eine Frage... Warum sollen wir für Priester beten, Sr. Nathanaela?

  • 05/14 || Welchen Plan hatte die heilige Mutter Teresa von Kalkutta gegen den Priestermangel?

    Tobias Giglmayr, der Regens des Salzburger Priesterseminars, verrät es uns.

  • 05/07 || Kardinal Schönborn spricht dann und wann von einer "doppelten Bekehrung". Was damit gemeint ist, weiß Otto Neubauer (Leiter der Akademie für Evangelisation und Mission).

  • 04/06 || Eine Frage... Was braucht der Priester heute am meisten, P. Bernhard?

    Link zum Direktorium für Dienst und Leben der Priester: http://www.priesterforum.net/index.ph...

  • Eine Frage an Erzbischof Franz Lackner, Salzburg: Was braucht der Priester heute am meisten? - Verfügbarkeit für Gott und die Menschen.

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen