Mein Auftrag

  • Videoprojekt Wie.Priestersein

  • Vorbereitungsdokument der XV. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode zum Leitwort „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung“ (13.01.17)

    Brandaktuell! 

    Der Papst wendet sich mit einem Brief an die Jugend [LINK]. Franziskus kündigt darin eine Bischofssynode zum Thema

  • Wage dein Leben! (City-Kaplan Martin Sinnhuber)

    City-Kaplan Martin Sinnhuber, Wien

    "Gehe hin im Vertrauen! Wage dein ganzes herrliches Leben! Auf Gott hin, auf seinen Ruf, ein männlich entschiedenes Adsum. Hier bin ich - sende mich!... Was in dir steckt - hol' alles raus! Oder du bleibst das jämmerliche Wrack eines halben Menschen." "Gehe hin im Vertrauen! Wage dein ganzes herrliches Leben! Auf Gott hin, auf seinen Ruf, ein männlich entschiedenes Adsum. Hier bin ich - sende mich!... Was in dir steckt - hol' alles raus! Oder du bleibst das jämmerliche Wrack eines halben Menschen." Diese Worte schreibt der junge Priesteramtskandidat Karl in einer Zeit der persönlichen Krise. Der junge Theologiestudent hat sich unsterblich in Elisabeth verliebt: "Dieses Mädel hat etwas Großes in meinem Leben zu bedeuten.... Mir ist so, als wüsst' ich selbst nicht mehr, was in mir vorgeht. Es ist ein Tosen und Toben. Ach, was ist es schwer, sich für eine Bahn im Leben zu entscheiden! Ist Opfer wirklich alles? Kann ich auf ein großes, wunderbares Geschlecht verzichten? Auf all die Freuden und Kämpfe eines heiligen Bundes mit einem lieben Menschen?" Wie Karl sich entscheiden wird, hört ihr in der Katechese von City-Kaplan Martin Sinnhuber.

  • Was kann ich mir von einem Priester erwarten? (Regens Martin Leitner)

    Direktor Martin Leitner, Leopoldinum

    Was kann ich mir von einem Priester erwarten? Martin Leitner antwortet. Er ist Direktor des überdiözesanen Priesterseminars Leopoldinum.
    Der Priester erinnert uns daran, dass wir "eine ganz andere Bestimmung haben, als wir heute in dieser Welt oft vor Augen haben".

  • Was sind für Dich die kleinen Glücksmomente? (Sr. Nathanaela Gmoser)

    Schwester Nathanaela Gmoser, Wien

    Was sind für Dich die kleinen Glücksmomente? 30 Sekunden Schwester Nathanaela.
    "Ich arbeite in einer Wohngemeinschaft mit Kindern, die nicht in der eigenen Familie leben können. Wenn dort ein Kind einfach sagt: Ich hab dich gern.... Manchmal ist es einfach zwischendurch im Alltag, wo ich mir einfach denke: Ich bin einfach gerne da, wo ich bin. Das reicht schon."

  • Was verspricht der Priester bei der Priesterweihe?

    Direktor Martin Leitner, Leopoldinum

    Was muss denn derjenige eigentlich versprechen, der sich zum Priester weihen lässt?
    Viermal antwortet der Weihekandidat mit: 'Ich bin bereit!'. Das fünfte Mal lautet die Antwort: 'Mit Gottes Hilfe bin ich bereit.' Auf welche Anfragen beziehen sich diese Zusagen? Regens Martin Leitner schenkt uns zu dieser Frage eine Katechese. Danke.

  • Wie erkennt man seinen Berufungsweg? (P. Bernhard Vošicky OCist)

    Pater Bernhard Vošicky OCist, Heiligenkreuz

    Pater Bernhard Vošicky OCist ist nicht nur Theologieprofessor,
    sondern auch ein beliebter Beichtvater und Seelsorger vom Stift Heiligenkreuz.
    Er gibt uns einen Tipp, wie man seine Berufung erkennen kann:
    "Die erste Voraussetzung für die Berufung ist das hörende Herz. 
    Sehr schön dargestellt bei König Salomo im Alten Testament..."

    Aber hör' selbst! ????

  • Wie finde ich heute meine Berufung? (Pfarrer Thomas Maleja)

    Pfarrer Thomas Maleja, St. Goar Flieden

    Wie finde ich heute meine Berufung, Herr Pfarrer?
    Über den Weg "in das Hören hinein", damit ich Gottes Stimme vernehmen kann.

  • Wie geht das, Priester zu werden? (Franz Joseph Baur)

    Priester werden

    Wie geht das, Priester zu werden?

    Quelle: dbk-priesterjahr.de

    „Der Priester ist nicht Priester für sich selbst, sondern für euch." (Pfarrer von Ars). Darum steht das Priesterwerden von Anfang an in einem konkreten Bezug, entweder zu einer Ordensgemeinschaft oder zu einem Bistum.

  • Wie hast Du Deine Berufung erkannt? (Sr. Nathanaela Gmoser)

    Schwester Nathanaela Gmoser, Wien

    "Es gab ein entscheidendes Erlebnis, das mich auf diesen Weg gebracht hat. Ich war auf einem Jugendtreffen. Dort hat es geheißen, dass sich zwei junge Männer - damals in meinem Alter, etwa 19 oder 20 - auf den Weg machten: Der eine ins Priesterseminar, der andere ins Kloster..."

    Wer es weiter wissen will --> Lautsprecher einschalten und Play-Taste betätigen.

  • Wie ist das Eheleben mit einem ständigen Diakon?

    Johanna und Christoph Mittermair, Pettenbach; http://diakon-christoph.com/

    Johanna erzählt über das Zusammenleben und -wirken mit ihrem Ehemann, Diakon Christoph.
    Danke für euer Wirken, für euer Lebenszeugnis - und dafür, dass ihr auf unsere Bitte hin vor die Kamera getreten seid :-D
    diakon-christoph.com

  • Wie kann man Mut finden, seiner Berufung zu folgen? (Sr. Nathanaela Gmoser)

    Schwester Nathanaela Gmoser, Wien

    "Was kann ich wirklich verlieren? Vielleicht muss man es einfach probieren."
    Irgendwann müsse man also zu dem Punkt kommen, dass man es einfach probiert.
    Auf dem Weg bekomme man auch Zeichen, über die uns Gott zeigt, was gut ist.

  • Zentrum Johannes Paul II. // zum Thema Berufung

  • Zeugnis des Neupriesters Pater Leonhard Maier

    Die Erde ist zum Himmel geworden...

    Pater Leonhard MaierLeonhard Maier LC kam als erstes von drei Kindern am 14. Mai 1982 in Oberbayern zur Welt. Das Feuer für Christus begann zu brennen beim Dienst als Ministrant und bei den Katechesen eines Priesters der Legionäre Christi in der Heiliggeistkirche in München. Nach einer Unterhaltung war der Ruf ins Priestertum klar, doch sollte er ins Priesterseminar oder zu den Legionären Christi? Eine Woche Schweigeexerzitien in Rom gaben ihm die Gewissheit: Gott ruft ihn ins Ordensleben bei den Legionären Christi. Zwei Monate Kandidatur und zweijähriges Noviziat absolvierte er in Bad Münstereifel, humanistische Studien in Salamanca (Spanien), Grundstudium Philosophie in Rom, vier Jahre apostolisches Praktikum in Bayern und Österreich, drei Jahre Grundstudium Theologie (an der päpstlichen Hochschule Regina Apostolorum) und derzeit ist er dabei, sein Lizenziat in Dogmatik abzuschließen (bis Sommer 2017). Zum Diakon wurde er geweiht am 17. April 2016 in der St. Anna- Basilika in Altötting. (Quelle: regnumchristi.org)

    Zur Beschreibung seines Lebens- und Glaubensweges geht es hier [LINK].

    Und hier gibt's noch mehr Testimonials, Zeugnisse seiner Weihekollegen [LINK].

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen