Logo neu reinorange_060817.gif

Welche Ursachen hat die immer größer scheinende Bedeutungslosigkeit der Kirche in den Ländern "des Westens"? Wie wird der Glaube wieder anziehend? Was fehlt, damit unsere Zeitgenossen wieder spüren: "Christus und die Kirche sind für mich relevant"? Ist mit (oder neben) dem Sakrament der Beichte auch das geistliche Leben der Christgläubigen in einem dramatischen Niedergang begriffen? Wenn ja, welche Wege führen zu einer wahren Erneuerung des kirchlichen Lebens?

Der Artikel Verlust der Beichte – Verlust des Evangeliums? von Stefan Oster, Diözesanbischof von Passau, bietet interessante Ansatzpunkte, mit denen man sich diesen Fragen nähern kann.  

Verlust der Beichte – Verlust des Evangeliums?
In Glauben erklärt, Wortmeldungen von Bischof Stefan Oster SDB
29. September 2016

"Das Beichtsakrament erlebt seit Jahren einen kontinuierlichen Niedergang. Zumindest quantitativ ist dies den allermeisten bewusst. Aber der Befund ist aufs Ganze auch für die Qualität des geistlichen Lebens der Kirche dramatisch. Ein ehrlicher und schonungsloser Blick auf die Ursachen für diesen Befund wird uns helfen, Wege zur Erneuerung des geistlichen Lebens zu entdecken. ... Was aber im Grunde bei der Ursachensuche für die verlorene Beichtpraxis bei den Befragten so gut wie nie zur Sprache kommt, ist das reale Verhältnis des einzelnen Gläubigen zu Gott selbst. Dass die Beichte ein Geschenk der Barmherzigkeit von Gott selbst ist. Dass er uns immer neu anbietet, vermittels des Sakraments unsere Beziehung zu Ihm zu heilen, zu erneuern, zu vertiefen, ist im Normalfall jenseits des gläubigen Bewusstseins. Und natürlich damit auch die Erfahrung, dass sich das Heilende und Befreiende der Beichte auch real auswirken könnte im Leben des Einzelnen, besonders in seinem geistlichen Leben. ..."

 

Hier geht's zum Artikel in voller Länge: stefan-oster.de [LINK].