Gebet

Mit Bitten vor Gott kommen. Jozef Niewiadomski, Prof. für Dogmatik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck schreibt über die Macht des Gebetes.

girl-praying-hands-eyelashes-41942 - Kopie.jpeg

Jozef Niewiadomski, Was das Beten bewirken kann. In: inpuncto fatima & rsk, Februar 2017, Seite 9.

Macht des Gebetes - Jozef Niewiadomski - Kopie.jpg

Im Katechismus der katholischen Kirche heißt es zum Bittgebet unter anderem:

2632 Gemäß der Lehre Jesu steht im Mittelpunkt des christlichen Bittens das Verlangen und die Suche nach dem Reich Gottes [Vgl. Mt 6,10.33; Lk 11,2.13]. Dabei gibt es eine Rangordnung der Bitten: Zuerst erbitten wir das Reich und dann alles, was uns notwendig ist, um es aufzunehmen und an seinem Kommen mitzuarbeiten. Dieses Mitwirken an der Sendung Christi und des Heiligen Geistes, die nun die Sendung der Kirche ist, ist Gegenstand des Betens der apostolischen Gemeinde [Vgl. Apg 6.6: 13,3]. Das Gebet des Apostels Paulus zeigt uns, wie die göttliche Sorge um alle Kirchen das christliche Gebet beseelen soll [Vgl. Röm 10,1; Eph 1,16-23; Phil 1,9-11; Kol 1,3-6;4,3-4.12]. Durch das Gebet arbeitet jeder Getaufte am Kommen des Reich Gottes mit.

2633 Wer so an der rettenden Liebe Gottes teilnimmt, begreift, daß jedes Bedürfnis Gegenstand des Bittens werden kann. Christus, der alles angenommen hat, um alles zu erlösen, wird durch die Bitten, die wir in seinem Namen dem Vater darbringen, verherrlicht [Vgl. Joh 14,13]. Mit dieser Zuversicht ermahnen uns Jakobus [Vgl. Jak 1,5-8.] und Paulus [Vgl. Eph 5,20; Phil 4,6-7; Kol 3, 16-17; 1 Thess 5, 17-18.], jederzeit zu beten. ...

 

IV „Unser tägliches Brot gib uns heute"

2828 Gib uns. Schön ist das Vertrauen der Kinder, die von ihrem Vater alles erwarten. Dieser „läßt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten, und er läßt regnen über Gerechte und Ungerechte" (Mt 5,45). „Zur rechten Zeit" gibt er allen Lebewesen „Speise" (Ps 104,27). Jesus lehrt uns diese Bitte; sie verherrlicht unseren Vater, denn sie anerkennt, daß er über alle Güte hinaus gut ist. ...

2834 „Bete und arbeite!" [Vgl. Benedikt, reg. 20; 48] „Betet, als ob alles von Gott abhinge, und arbeitet, als ob alles von euch abhinge." Auch wenn wir unsere Arbeit getan haben, bleibt die Nahrung eine Gabe unseres Vaters; es ist gut, ihn darum zu bitten, indem wir ihm dafür danken. Das ist der Sinn des Tischsegens in einer christlichen Familie.

 

 

 

2632Gemäß der LehreJesusteht im Mittelpunkt des christlichenBittens das Verlangen und die Suche nach dem ReichGottes [VglMt 6,10.33; Lk11,2.13]. Dabei gibt es eine Rangordnung der BittenZuersterbitten wir das Reich und dann alles, was uns notwendig ist, um es aufzunehmen und an seinem Kommenmitzuarbeiten. Dieses Mitwirken an der SendungChristi und des HeiligenGeistes, die nun die Sendung der Kirche ist, ist Gegenstand des Betens der apostolischenGemeinde [VglApg 6.6: 13,3]. Das Gebet des ApostelsPauluszeigt uns, wie die göttlicheSorge um alle Kirchen das christlicheGebetbeseelensoll [VglRöm 10,1; Eph 1,16-23; Phil 1,9-11Kol 1,3-6;4,3-4.12]. Durch das Gebetarbeitet jeder Getaufte am Kommen des ReichGottes mit