• Wie kann ich meine Berufung finden?
  • Was heißt es, Priester zu sein?
  • Warum soll ich für unsere Priester und um Priesterberufungen beten?

Abbonieren Sie uns auf YouTube oder Facebook, um regelmäßig die neuen Katechesen und Interviews zu sehen!

Die jungen Menschen mögen bereitwillig ihrer Berufung folgen und ernsthaft darüber nachdenken, ob Gott sie zu Priestertum oder geweihtem Leben ruft.


— Papst Franziskus an die Jugendlichen im Jahr 2017

Dieses Gebetsanliegen wollen wir bis zum Oktober '18 verlängern. Dann wird eine Bischofssynode zu den Themen Jugend - Glaube - Berufungsfindung stattfinden.

Hier gibt es eine Einleitungssendung auf Radio Horeb, in der Wie.Priestersein und priesterforum.net vorgestellt werden.

Pater Dr. Anton Lässer: "Bittet den Herrn der Ernte". 

Spannende Katechesen und Interviews von eindrucksvollen Katecheten erwarten Sie im Laufe der nächsten Monate:

  • Erzbischof Franz Lackner (Salzburg)
  • Direktor Martin Leitner (Leopoldinum, HK)
  • Pater Anton Lässer CP (Maria Schutz)
  • Spiritual Winfried Abel (Leopoldinum, HK)
  • Pfarrer Thomas Maleja (Flieden, Diöz. Fulda)
  • Pater Johannes Paul Chavanne OCist
  • Pater Markus Seidler CP (Maria Schutz),
  • Ehepaar Johanna und Diakon Christoph Mittermair,
  • City-Kaplan Martin Sinnhuber (Gemeinschaft Emmanuel, Wien),
  • Pater George Elsbett LC,
  • Herr Otto Neubauer (Gemeinschaft Emmanuel, Wien)
  • Regens Tobias Giglmayr (Priesterseminar Salzburg),
  • Schwester Nathanaela Gmoser OSB (Wien),
  • Pater Thomas Gögele LC (OÖ, Asten),
  • Pater Michael Meßner SJ (Spiritual PS Wien),
  • Frère Luc Emmerich (St. Johannes Gemeinschaft, Marchegg),
  • Pfarrer Christian Walch
  • Pater Johannes Elias Schneider (St. Johannes Gemeinschaft, Marchegg),
  • Pater Karl Wallner OCist,
  • Regens Thorsten Schreiber (Graz),
  • Pater Bernhard Vosicky OCist, Rektor Erwin Neumayer (Propädeutikum, Linz),
  • Kaplan Karol Pytraczyk (Bruck an der Mur).
  • Johannes Salm-Reifferscheidt & Laura Henckel von Donnersmarck
  • Assunta Gappmaier & Miriam Aschenbrenner
  • Nikolaus Repgen & Simon Whittle
  • Jakob Magdic & Schwester Sarah Maria Szabó CCIM
  • Andreas Kerschenbauer & Anna Brandt

Ihnen gilt unser großer Dank für die Zusammenarbeit!

Direktor Martin Leitner spricht über die priesterliche Kleidung. Er erzählt von einer Begebenheit, die sich mit seinem Erzbischof zutrug:
"Irgendwann kamen wir auch auf das geistliche Gewand zu sprechen. Ich habe gesagt: 'Wissen Sie, Herr Kardinal, ich bin halt mit meinem Gewand nicht mehr zeitgemäß.' Und der Kardinal sagte darauf: 'Sie sind im höchsten Maße zeitgemäß. Schauen Sie auf die Werbungen, schauen Sie auf die Filme; wenn dort ein Priester mit Anzug und Krawatte dargestellt würde, dann wäre der ganze Effekt und so manches Humorvolle gleich weg.'"
Über die tiefere Bedeutung der Klerikerkleidung kann auf das Direktorium für Dienst und Leben der Priester verwiesen werden (Neuausgabe 2013, clerus.org)
"In einer säkularisierten und tendentiell materialistischen Gesellschaft, wo auch äußere Zeichen sakraler und übernatürlicher
Wirklichkeiten im Schwinden begriffen sind, wird besonders
die Notwendigkeit empfunden, dass der Priester – als Mann Gottes und als Ausspender seiner Geheimnisse – den Augen der Gemeinde auch durch seine Kleidung als unmißverständliches Zeichen seiner Hingabe und seiner Identität als Träger eines öffentlichen Amtes zu erkennen sei. Der Priester muss vor allem durch sein Verhalten erkennbar sein, aber auch durch seine Bekleidung, so dass jedem Gläubigen und überhaupt jedem Menschen seine Identität und seine Zugehörigkeit zu Gott und zur Kirche unmittelbar erkenntlich ist. Die geistliche Kleidung ist äußeres Zeichen einer inneren Wirklichkeit: „Denn der Priester gehört nicht mehr sich selbst, sondern ist durch das empfangene sakramentale Siegel (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1563, 1582) ‚Eigentum‘ Gottes. Dieses sein ‚einem Anderen zu gehören‘ muss durch ein klares Zeugnis für alle erkennbar sein. In seiner Art zu denken, zu sprechen, die Gegebenheiten der Welt zu beurteilen, zu dienen und zu lieben, mit den Menschen auch im Priestergewand in Beziehung zu treten, soll der Priester aus seiner sakramentalen Zugehörigkeit, aus seinem tiefsten Wesen prophetische Kraft beziehen.“ (Direktorium, Nr. 61)

* * * * * * *
Unsere Webseite:
http://www.priesterforum.net/index.php 
Wir auf Facebook:
https://www.facebook.com/priesterforum/ 
Wir auf SoundCloud:
https://soundcloud.com/user-925243609 

Zitate zum Priestersein

  • Das Stundengebet mit Herz und Mund - und bibelkundig - verrichten (Dir 76)

    Damit die Priester die Bedeutung des Stundengebets vertiefen können, ist es nicht nur erforderlich „die Stimme mit dem betenden Herzen in Einklang zu bringen, sondern auch ‚sich eine reichere liturgische und biblische Bildung‘ anzueignen, ‚zumal was die Psalmen betrifft‘“.Direktorium für Dienst und Leben der Priester, Nr. 76, Stundengebet
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10