Logo neu reinorange_060817.gif

Wie.Priestersein

Ein Videoprojekt.

Diakon Christoph und seine bezaubernde Ehefrau Johanna geben Antwort.
Einige kurze Ausschnitte:

"Der Dienst als Diakon braucht viel Zeit und Kraft."
"Mich zieht's einfach zu den Menschen hin, vor allem zu denen, die gerade in einer Krise sind oder die es schwer haben. ... Entscheidend ist es, auf Jesus zu blicken und ihn zu bitten, den nächsten Schritt zu zeigen."
"Die Herausforderung liegt darin, in der Stille beim Herrn zu sein."

diakon-christoph.com

* * * * * * *
Der Name Diakon kommt aus vom altgriechischen Wort διάκονος und heißt ‚Diener, Helfer‘. Der geweihte Diakon bekleidet ein geistliches Amt innerhalb der Kirche. Seine Aufgaben beschränken sich nicht auf den Dienst am Nächsten (Diakonie) - dazu gehören die Verkündigung (martyria - das ‚Zeugnis‘) und der Gottesdienst (leiturgia - die ‚Liturgie‘). Soweit kann uns sogar Wikipedia noch unterrichten.
Mehr erfährt man in der dogmatischen Konstitution Lumen Gentium (Zweites Vatikanum) unter der Nummer 29:

"In der Hierarchie eine Stufe tiefer stehen die Diakone, welche die Handauflegung "nicht zum Priestertum, sondern zur Dienstleistung empfangen". Mit sakramentaler Gnade gestärkt, dienen sie dem Volke Gottes in der Diakonie der Liturgie, des Wortes und der Liebestätigkeit in Gemeinschaft mit dem Bischof und seinem Presbyterium. Sache des Diakons ist es, je nach Weisung der zuständigen Autorität, feierlich die Taufe zu spenden, die Eucharistie zu verwahren und auszuteilen, der Eheschließung im Namen der Kirche zu assistieren und sie zu segnen, die Wegzehrung den Sterbenden zu überbringen, vor den Gläubigen die Heilige Schrift zu lesen, das Volk zu lehren und zu ermahnen, dem Gottesdienst und dem Gebet der Gläubigen vorzustehen, Sakramentalien zu spenden und den Beerdigungsritus zu leiten. Den Pflichten der Liebestätigkeit und der Verwaltung hingegeben, sollen die Diakone eingedenk sein der Mahnung des heiligen Polykarp: "Barmherzig, eifrig, wandelnd nach der Wahrheit des Herrn, der aller Diener geworden ist."
Weil diese für die Kirche in höchstem Maße lebensnotwendigen Ämter bei der gegenwärtig geltenden Disziplin der lateinischen Kirche in zahlreichen Gebieten nur schwer ausgeübt werden können, kann in Zukunft der Diakonat als eigene und beständige hierarchische Stufe wiederhergestellt werden. Den zuständigen verschiedenartigen territorialen Bischofskonferenzen kommt mit Billigung des Papstes die Entscheidung zu, ob und wo es für die Seelsorge angebracht ist, derartige Diakone zu bestellen. Mit Zustimmung des Bischofs von Rom wird dieser Diakonat auch verheirateten Männern reiferen Alters erteilt werden können, ferner geeigneten jungen Männern, für die jedoch das Gesetz des Zölibats in Kraft bleiben muß."

* * * * * * *
Unsere Webseite:
http://www.priesterforum.net/index.php  
Wir auf Facebook:
https://www.facebook.com/priesterforum/ 
Wir auf SoundCloud:
https://soundcloud.com/user-925243609 

Zitate zum Priestersein

  • Das Stundengebet mit Herz und Mund - und bibelkundig - verrichten (Dir 76)

    Damit die Priester die Bedeutung des Stundengebets vertiefen können, ist es nicht nur erforderlich „die Stimme mit dem betenden Herzen in Einklang zu bringen, sondern auch ‚sich eine reichere liturgische und biblische Bildung‘ anzueignen, ‚zumal was die Psalmen betrifft‘“.Direktorium für Dienst und Leben der Priester, Nr. 76, Stundengebet
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10